Tessa aus Griechenland

 

tessa

 

Hallo Marion,

 

ich bin's, Tessa!

 

Nachdem ich nun schon 8 Wochen meine neue Familie kenne, hab ich endlich mal Zeit etwas durchzuschnaufen und mich zu melden.

 

Du glaubst gar nicht, wie anstrengend diese Wochen für mich waren. Alles war so neu und aufregend.

 

Am Anfang war Flecky, der bisherige Familienhund, noch etwas skeptisch und hat mich immer mal wieder in die Schranken weisen wollen, aber mittlerweile sind wir beide schon ein gutes Team. Wir fressen nebeneinander aus unseren Näpfen und ich darf hinterher sogar seinen Napf auslecken. Wir spielen und rennen im Garten wie wild um die Wette. Auch wenn ich die längeren Beine habe und manchmal schneller als er bin, irgendwie kennt er die besseren Abkürzungen oder wartet einfach vor dem Strauch, bis ich wieder vorbeikomme. Und beim Spiel mit dem Stock ist er am Ende immer noch der Stärkere. Aber heute hab ich sogar mit ihm zusammen auf der Couch gekuschelt, obwohl ich genau weiß, dass ich da gar nicht hin darf. Aber als mein Frauchen mich gesehen hat, bin ich sofort wieder runtergesprungen.

 

Ich weiß schon, was ich darf und was ich nicht darf. Zumindest glauben das meine beiden zweibeinigen Rudelführer. Aber warum sollte ich immer alles tun, was sie wollen. Es ist doch viel spannender, nicht bei Fuß zu laufen und überall zu schnuppern. Oder einfach in den Garten zu laufen und nicht auf Kommando zurückzukommen. Oder an Ihnen hochzuspringen, um ganz nah bei Ihnen zu sein. Aber ich glaube, dass meine Dickköpfigkeit nun der Grund ist, warum ich seit letzter Woche in die Schule gehe. Ich glaube, da komm ich nicht mehr dran vorbei.

 

Wir haben auch schon mehrere Ausflüge mit dem Auto gemacht, aber dass lässt mich ja total kalt. Wer drei Tage mit dem Auto am Stück unterwegs war, dem kann so ein Kurztrip ja gar nichts anhaben. Da schlaf ich doch lieber, anstatt nervös zu sein. Vielleicht kann Flecky da noch was von mir lernen. Wer doch gelacht. Und umgekehrt lern ich von ihm vielleicht, bei vielen Menschen oder bei viel Autoverkehr entspannt zu laufen. Der Krach ist mir manchmal dann doch etwas zu viel. Aber Kinderlärm, dass macht mir gar nichts. Zum Glück kann ich hier immer mit vielen Kindern spielen und die kleine Zweibeinige, die ist süß. Die knuddelt mich immer. Das ist echt schön. Und der große Bruder spielt immer mit dem Ball mit mir, oder mit einem Stock. Er hat mir sogar einen von seinen Fußbällen abgetreten, den ich total kaputt machen durfte.

 

Gewachsen bin ich auch schon. Waren es vor 8 Wochen noch 40 cm Stockmaß, so sind es nun schon 50 cm und ich glaube, da geht noch was. Aber keine Sorge, ich habe auch 7 kg zugenommen. Die 9 kg Startgewicht waren aber auch etwas wenig. So langsam habe ich aber auch verstanden, dass ich jeden Tag etwas zu Essen bekomme, sogar fast immer zu den gleichen Zeiten. Jetzt muss ich nicht mehr schlingen und mich beeilen. Und lecker ist es noch dazu. Und ich bekomme auch etwas zum Knabbern, denn meine Zähne wechseln und die wollen immer auf irgendetwas herumkauen. Da kann ich gar nichts dagegen machen.

 

Ich habe auch schon ein paar schöne Fotos von mir, die schicke ich Dir mal mit, damit Du auch siehst, dass es mir gut geht. Und ich melde mich bestimmt bald mal wieder und berichte Dir noch mehr von mir und meiner Familie.

 

Ganz liebe pfotige Grüße und wuffigen Dank

 

Tessa

 

P. S. Nicht das Du denkst, ich habe kein großes Körbchen für mich. Ich habe schon ein eigenes großes kaputt bekommen und nun eine große Schale mit Decke nur für mich. Aber es ist viel schöner, in Flecky's Körbchen zu kuscheln, das ist so schön eng. Und Flecky stört es ja nicht.